Backpacking und Rucksack-Travel: Infos und Geschichte

Backpacking oder Rucksack-Reisen ist ein Ausdruck, der sich auf unabhängiges, günstiges, internationales Reisen bezieht. Diese Art des Reisens grenzt sich von anderen touristischen Formen ab, da es – um den Urlaub günstiger zu gestalten – den öffentlichem Transport zum Reisen benutzt, Jugendherbergen und Youth Hostels richtigen Hotels vorzieht und die Länge der Reisetripps von Backpackern zumeist länger ist als die von herkömmlichen Urlauben in Badebuchten am Meer wie zum Beispiel im Sizilien Urlaub. Backpacker sind außerdem vor allem daran interessiert, Kultur und Menschen der bereisten Städte und Länder kennen zu lernen, intensiver als dies während eines herkömmlichen Urlaubs möglich wäre. Den Namen hat das Backpacking bzw. Rucksack-Reisen übrigens von den Gepäckstücken, die die Reisenden benutzen: einen Rucksack, da dieser komfortabler ist, wenn man viel zwischen verschiedenen Städten und Ländern reist und lange unterwegs ist.

Die Wurzeln des Backpacking gehen auf die Hippie-Bewegung in den 1960ern und 1970ern zurück; die sogenannten „Hippie trails“ waren die Touren, auf denen Hippies den Weg von Europa nach Südasien zurückgelegt haben und die Reise zur Selbstfindung und Sinnsuche genutzt haben. Afrika ist auch ein sehr beliebtes Land unter den Rucksack-Touristen. Ghana Reisen können super mit einer Safari durch die Steppe verbunden werden. Um so günstig wie möglich zu reisen, wurden die Reisen per Anhalter über den Landweg zurückgelegt. Schon damals waren es meist junge Leute, die diese Reisen zurückgelegt haben. Auch Lateinamerika steht bei den Rucksackreisenden Hoch im Kurs. Vor allem Chile, Argentinien und Bolivien locken jedes Jahr zahlreiche Backpacker an. In Mittelamerika empfehlen sich vor allem Mexiko Reisen, um die Kultur und Geschichte der Maya zu entdecken.

Backpacking als Lifestyle, aber auch als Geschäft, ist vor allem in den 2000er Jahren sehr gewachsen, die Anzahl von Youth Hostels ist fast überall auf der Welt gestiegen, Billig-Fluglinien und Interrail-Pässe erleichtern eine preisgünstige Reise und digitale Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten machen es leichter als je zuvor, eine Backpacking-Tour vorzubereiten. Backpacker sind heute oft mit elektronischem Equipment unterwegs, um verbunden zu bleiben mit der Heimat oder Reiseberichte von unterwegs zu verfassen. Familienurlaub und Rucksackurlaub schliessen sich heutzutage übrigens nicht mehr aus. Begünstigt wird dies durch immer leichtere technische Erfindungen, vom Net-Book bis hin zur leichtgewichtigen Digitalkamera. Dieser Trend wird auch als „Flashpacking“ bezeichnet und bezieht sich nicht nur in seinem elektronischen Gepäck, sondern auch in finanziellen Mitteln nicht mehr in dem Maße auf den ursprünglichen Gedanken einer preisgünstigen Reise, wie dies zu Beginn der Backpacker-Bewegung war.
Übrigens: Hier finden Sie auch interessante Reiseinfos und einen Übersetzungsdienst für Ihre  Rucksack-Reise.